Ostereier-Verteilaktion der FPÖ-Stadtgruppe Vöcklabruck heute am Stadtplatz 🐰 Wir wünschen Frohe Ostern💙 #gemeinsam #fürvöcklabruck

 


Landesrat Mag. Günther Steinkellner ,Fraktionsobmann GR Roland Pröll Bachinger
Landesrat Mag. Günther Steinkellner ,Fraktionsobmann GR Roland Pröll Bachinger

Aufgrund der Bemühungen von unserem Stadtrat David Binder fand gestern ein Treffen bezgl. Nachbarschaftsbrücke Vöcklabruck-Regau im Büro von Infrastrukturlandesrat Mag. Günther Steinkellner statt. Im Gespräch mit Fraktionsobmann Roland Pröll-Bachinger, dem Regauer FP-Gemeindevorstand Arthur Kroismayr sowie den beiden Bürgermeistern konnte in freundlicher und gelöster Stimmung letztendlich ein positiver Abschluss für die beiden Gemeinden erreicht werden: Beide Gemeinden bekommen aus Sondermitteln des Ressorts jeweils € 25.000.- für das Projekt Nachbarschaftsbrücke.

 

Ein großartiger Erfolg für unsere Stadtgemeinde!

 


Alexander Ohler Verkehrssprecher,  David Binder  Stadtrat,  Jürgen Steinwendner Gemeinderat
Alexander Ohler Verkehrssprecher, David Binder Stadtrat, Jürgen Steinwendner Gemeinderat

 

Liebe Vöcklabruckerinnen und Vöcklabrucker!

 

Zum Thema Parken in Vöcklabruck:

Die neue Regelung des Stadtplatzes, welche bekanntlich am 03.07.2023 im Gemeinderat zur Abstimmung vorgelegen ist, wurde mit den Gegenstimmen der FP-Fraktion und trotz negativer Stellungnahmen der WKO und der Wirtschaftstreibenden, von allen anderen Fraktionen abgesegnet.

Das ewige hin und her, vor und zurück, zwei Schritte links und ein Schritt rechts, zeichnen ein trauriges Bild:

Und zwar rein ideologische Handlungen ohne klare Pläne, welche die Wirtschaft, Verkehr und Bürger mit in einen vernünftigen Prozess nimmt und am Ende auch ein zufriedenstellendes Ergebnis bringt.  Ohne eigene Ansätze, individuellen Lösungen und etwas politischer Entscheidungskraft wird es in absehbarer Zeit auch zu keinem Abschluss kommen.

Stattdessen holt man sich fachliche Meinungen ins Haus und kopiert dann „Lösungen“ aus anderen Städten, in denen es mittelfristig auch nicht immer positive Endergebnisse gab und gibt.

Ein eigener „Vöcklabrucker-Weg“ wäre zu begrüßen, ist aber bis vor kurzem auch weitestgehend ausgeschlossen gewesen. Umso erfreulicher ist es, dass sich die Mehrheiten nun tendenziell doch in eine andere Richtung bewegen könnten, nachdem der Druck der Kaufmannschaft nun doch seine Wirkung zeigt.

Ein Indikator war der letzte Mobilitätsausschuss, wo das „Gratisparken“ nun wieder mit einstimmigen Beschluss zurückkommt. Dennoch muss man die Sache recht nüchtern betrachten, weil das „Gratisparken“ im Zusammenhang mit der Einführung von Gebührenzonen seitens der Grünen gedacht war und damit (kurz gesagt) für den Stadtplatz und stadtplatznahe Parkplätze höhere Gebühren umgesetzt werden sollten.    

Das zweimalige Scheitern der Abstimmung im Ausschuss über „Gebührenzonen“ wird von den Grünen gerade als Erfolg verkauft, weil das „20 Minuten Gratisparken“ als einziger Teil daraus nun zurückkommt.

Gratuliere! Bei der ersten Abstimmung waren noch „30 Minuten Gratisparken“ im Amtsvortrag, dem folgte ein weiterer Antrag auf „20 Minuten Gratisparken“ und somit eine weitere Abstimmung.

Der Beigeschmack bleibt: Man stimmt so oft ab, bis das Ergebnis stimmt - oder wie soll man das sonst interpretieren?

Beim wichtigen und umfassenden Thema Mobilität geht nichts weiter, obwohl es hier wesentliche Entscheidungen und einen dauerhaften Konsens bräuchte, damit der Stillstand ein Ende findet.

Wir stehen weiter klar für eine Begegnungszone am Stadtplatz, die Öffnung des Stadtplatzes vor und während der Geschäftszeiten und für eine Parkraumbewirtschaftung, welche den Namen auch verdient.

Dazu könnte man eine Mehrheit finden, wenn manche Fraktionen gesprächsbereit wären und inhaltlich voll dazu stehen möchten.

 

Alexander Ohler, Verkehrssprecher

Jürgen Steinwendner, Gemeinderat

David Binder, Stadtrat

 


Unser Kandidat Rudolf Kroiss aus Ottnang zu den bevorstehenden Arbeiterkammerwahlen von 5. bis 18. März: "Ich kandidiere bei der AK-Wahl, weil gerade leistungsbereite Arbeitnehmer eine freiheitliche Stimme in der Arbeiterkammer brauchen! Arbeit muss sich aber auch endlich wieder lohnen. In diesem Sinne bin ich dafür, die Löhne und Pensionen jährlich entsprechend der Inflationsrate anzupassen."


Die Freiheitlichen Arbeitnehmer sprechen sich für die Beibehaltung der bisher vorhandenen Möglichkeiten für einen gleitenden Übergang in die Pension aus. Gerade die geblockte Altersteilzeit haben viele Menschen in Anspruch genommen, die am Ende des Arbeitslebens oft auch am Ende ihrer Kräfte sind und daher vorzeitig beruflich kürzer treten müssen. Dieses Modell wurde von der schwarz-grünen Bundesregierung außer Kraft gesetzt. Wir haben eine Petition zur Beibehaltung der geblockten Altersteilzeit gestartet. Unterstützt uns bitte auf https://altersteilzeit-bleibt.at


 

Am 10. Jänner fand im Hotel Auerhahn die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen des Seniorenringes der Stadtgruppe Vöcklabruck statt. Stadtparteiobmann StR David Binder nahm daran teil, und dankte den ausgeschiedenen Funktionären für ihre Tätigkeiten und gratulierte der wiedergewählten Seniorenringobfrau Marianne Lindner und allen anderen Funktionären für ihre Bereitschaft eine Aufgabe zu übernehmen.


Sparmaßnahmen bei den Vereinen, mehr Geld für Eigenwerbung & Integration: FPÖ – Fraktion lehnt Budget-Entwurf für 2024 ab

 

Im Zuge der Budgeterstellung der Stadt Vöcklabruck sorgten die Einsparungen rund um Vereine, Feuerwehrwesen und Sozialausgaben für eine Ablehnung durch die FPÖ-Fraktion.

Im Budget-Voranschlag 2024 wurden die Unterstützungsleistungen für Vereine auf Null gesetzt, weitere 35.000 Euro werden beim Feuerwehrwesen eingespart. Dazu kommt die Abschaffung der „Neujahrsaktion“ für Bürger mit geringem Einkommen.

 

„Nun ist das eingetreten, wovor wir schon länger gewarnt haben. Der Sparstift wird zuerst bei unseren Vereinen angesetzt, inklusive der Feuerwehr. Für mich als Sicherheitsstadtrat absolut nicht nachvollziehbar!“, so Binder weiter.

 

Besonders interessant: Während bei den Vereinen – sozusagen beim Ehrenamt – gespart wird, werden die finanziellen Mittel für Presse, Werbung und Integration aufgestockt. Gerade beim Thema Integration sieht die FPÖ-Fraktion den Bund bzw. das Land in der Pflicht.

 

„Es fanden im Vorfeld nur zwei Budgetbesprechungen mit den Fraktionen statt. Hier haben wir bereits unsere Einwände gegen diese Budgetkürzungen und Verbesserungsvorschläge eingebracht. Leider sind wir damit auf wenig Verständnis gestoßen. Bei der letzten Besprechung wurde uns dann vom Bürgermeister Peter Schobesberger mitgeteilt, dass aufgrund der Mehrheitsverhältnisse von SPÖ und ÖVP im Gemeinderat keine weiteren Gespräche notwendig seien“, ärgert sich Binder über das wenige Verständnis.

 

Aus den genannten Gründen wurde das Budget 2024 bei der Gemeinderatssitzung am 14. Dezember von der gesamten FPÖ-Fraktion abgelehnt.

 

Mit der Zustimmung der Mandatare von SPÖ, ÖVP, NEOS  wurde das Budget trotz der eingebrachten Einwände mehrheitlich beschlossen.

 

„Wir brauchen ein Budget, bei dem die sozial schwächeren Bürger nicht durch den Rost fallen, dem Ehrenamt die notwendige Unterstützung und Anerkennung geboten wird und Maßnahmen für die Sicherheit berücksichtigt werden. Wir haben grundsätzlich Verständnis für Einsparungsmaßnahmen, aber nicht an dieser Stelle“, so Stadtrat David Binder und Fraktionsobmann Roland Pröll – Bachinger abschließend.


Am 6. Dezember feiern wir den Nikolaustag in Gedenken an den Heiligen Nikolaus von Myra. Der Heilige Nikolaus ist einer der bekanntesten und beliebtesten Heiligen und soll besonders die Kinder sehr gern beschenkt haben. Daher auch der Brauch des Stiefelfüllens in der Nacht zum Nikolaustag.


Am heutigen Tag des Ehrenamtes heißt es Danke sagen!

 

Danke allen Menschen in unserem Land, die ihre

Freizeit opfern, um für andere da zu sein. Sei es bei der

Feuerwehr, in der Pflege, im Rettungsdienst, oder in

einer der zahlreichen anderen Organisationen: Ohne

euch würde vieles in Österreich nicht funktionieren.

Danke für euren Einsatz!


Der Winter ist in Vöcklabruck angekommen
Der viele Schnee fordert auch unser Vöcklabruck er
Feuerwehr seit den Nachtstunden! Danke für
Euren Einsatz!


25.11.2024

 

Stimmungsvolle Weihnachtsfeier der Seniorenring-Ortsgruppe Vöcklabruck - mit Landesobfrau Anneliese Hoppenberger, Obfrau Marianne Lindner und FPÖ -Stadtparteiobmann David Binder. Danke an ALLE Senioren für die stetige Unterstützung und EURE Treue!


23.11.2023

 

Bezirksausflug nach Wien mit Parlamentsbesichtigung: Neben einer interessanten Führung, der Verfolgung einer Nationalratssitzung auf der Galerie und dem direkten Austausch mit Abgeordneten aus Oberösterreich hatten wir auch die Gelegenheit, unseren 3. Nationalratspräsidenten Norbert Hofer zu treffen!


17.Oktober 2023

Tag der "Junggebliebenen" mit Ehrung der Alters- und Ehejubilare

am 17. Oktober fand für unsere Junggebliebenen ein Nachmittag im Stadtsaal statt. Zum ersten Mal wurden auch die Ehrungen der Alters- und Ehejubilare mitgefeiert. Es folgten sehr viele der Einladung. Die Schülerinnen und Schüler der Dons-Bosco-Schule bewirteten die Gäste mit Würsteln und Kuchen. Von der FPÖ Vöcklabruck nahmen an der Feier Stadtparteiobmann und Stadtrat David Binder, Stadtparteiobfrau Seniorenring EGR Marianne Lindner, Erich Gschwendtner, EGR KR Herbert Feilmayr und EGR Alfred Lindner teil.


Neuer Defibrillator


Defibrillatoren, kurz Defis, können im Notfall Leben retten.

Bisher gab es, lt. Sicherheitsstadtrat David Binder, in den Schulgebäuden der Dr. Alois Scherer Straße keinen Defibrillator. Der nächste befindet sich am Stadtplatz. In den Schulen und bei Veranstaltungen in der Landesmusikschule halten sich jedoch viele Menschen auf. Nun wurde ein Defibrillator im Eingangsbereich der Landesmusikschule installiert. Binder freut sich, dass nun
auch dort ein Defi verfügbar ist. „Ich hoffe, dass er nie gebraucht wird!“

 

Defi-Standorte Im ganzen Stadtgebiet gibt es ca. 25 Defibrillatoren. Eine Übersicht über alle Standorte finden Sie hier:  www.144.at/defi

Sicherheitsstadtrat David Binder
Sicherheitsstadtrat David Binder

Dank an langgedienten Mediziner

 

 

27 Jahre lang war Dr. Rudolf Riedl Allgemeinmediziner am Stadtplatz in Vöcklabruck. Er war als Gemeindearzt sowie als Feuerwehrarzt für die Stadtgemeinde Vöcklabruck tätig. Schrittweise verabschiedet er sich nun in die Pension. 

Mit Dank und Anerkennung wurde Dr. Riedl von Gesundheitsreferentin Tanja Grander, Sicherheitsstadtrat David Binder und Bürgermeister Peter Schobesberger verabschiedet. 

„Dr. Riedl hat jahrzehntelang in Vöcklabruck und für Vöcklabruck gearbeitet. Mit großer Dankbarkeit verabschieden wir ihn in den Ruhestand“, so die Gratulanten. Dr. Riedl hat seine Praxis bereits an Dr. Muhsen Sindi übergeben.

 

V.l.: StR David Binder, Gesundheitsreferentin Tanja Grander, Dr. Riedl, Bürgermeister Peter Schobesberger
V.l.: StR David Binder, Gesundheitsreferentin Tanja Grander, Dr. Riedl, Bürgermeister Peter Schobesberger

Vöcklabruck bekommt ein neues Feuerwehrhaus: Siegerprojekt steht fest

Vor allem mit funktionellen Vorzügen überzeugte das Siegerprojekt im Architektenwettbewerb für das neue Vöcklabrucker Feuerwehrhaus.

Die Würfel sind gefallen – die sechs Preisrichter haben am 04. Juli 2023 nach einem mehrstündigen Auswahlverfahren ihre Entscheidung verkündet: „Projekt 8“ von 10 eingereichten Projekten wird an der Johannes Gutenberg-Straße (südlich der Dürnauer Straße) realisiert. Das Siegerprojekt stammt von den Architekten Schneider Lengauer Pühringer ZT. Um rund 6,7 Mio. € wird ein 12-toriges Feuerwehrgebäude mit Katastrophenschutzlager errichtet.

Dabei wurden die Bedürfnisse des künftigen Hausherrn, also der FF Vöcklabruck, zu einem sehr hohen Maß miteinbezogen. „Das funktionellste Projekt wurde gekürt“, zeigt sich Bürgermeister DI Peter Schobesberger zufrieden und ergänzt: „Unsere Feuerwehr bekommt ein hochmodernes Haus. Das haben die Feuerwehrmänner- und frauen verdient – sie sind an 365 Tagen im Jahr für uns da!“

Neben den Garagen für die Einsatzfahrzeuge an der Frontseite werden hinter dem Feuerwehrhaus 50 Stellplätze für die Mannschaft eingerichtet. Im Obergeschoß sind die Einsatzzentrale, der Stabs- und Mannschaftsraum, ein Schulungsraum sowie Büroräume und Räumlichkeiten für die Feuerwehrjugend vorgesehen. Das Gebäude wird so geplant, dass auf dem Dach eine PV-Anlage installiert werden kann.

„Ein großer Tag für die Vöcklabrucker Feuerwehr!“ sagt deren Kommandant ABI Mst. Klaus Aichmair. „Das Siegerprojekt der Architekten Schneider Lengauer Pühringer ZT GesmbH hat das für den Betrieb unserer Feuerwehr schlüssigste Konzept abgegeben. Es besticht nicht nur durch seine Funktionalität und Schlichtheit, sondern bietet uns auch den größtmöglichen Raum rund um die Gebäude. Wir freuen uns, nun gemeinsam mit der Stadtgemeinde und den Architekten das Projekt fertig zu planen und können den Tag des Baubeginnes eigentlich nicht mehr erwarten.“

Und Aichmair fügt hinzu: „Vielen Dank an alle, die bei diesem Meilenstein für die Feuerwehr, aber auch für unsere Stadt Vöcklabruck beteiligt waren. Mit diesem funktionellen Bau werden wir auch in der Zukunft allen Herausforderungen gewachsen sein.“

Freude herrscht auch beim zuständigen Sicherheitsstadtrat David Binder: „Endlich ist es so weit, dass unsere ehrenamtlichen Feuerwehrleute ein neues Feuerwehrhaus bekommen. Ich erhoffe mir einen baldigen Baubeginn, um Worten Taten folgen zu lassen.“

 

v.li.: Kommandant ABI Mst. Klaus Aichmair, DI Peter Schobesberger, Sicherheitsstadtrat und HBM David Binder
v.li.: Kommandant ABI Mst. Klaus Aichmair, DI Peter Schobesberger, Sicherheitsstadtrat und HBM David Binder

 

Auch heuer fand am Stadtplatz unser Weißwurst – Brunch statt. Auch der Regen hielt viele nicht ab und sie nutzen die Möglichkeit, um ihr Anliegen zu besprechen. So nahmen sich unser Landtagsabgeordneter Rudolf Kroiß und Landtagsabgeordneter Bgm. KommR Ing. Wolfgang Klinger, sowie die Freiheitlichen der Stadtgruppe Vöcklabruck für die Bürger Zeit, und bemühen sich um ihre Anliegen     

 


Vorsicht Schulbeginn!

Als Sicherheitsstadtrat der Stadt Vöcklabruck bitte ich alle Autofahrer um Rücksichtnahme auf unsere Schulkinder. Viele Kinder starten am Montag, den 11. September in ein neues Schuljahr.

Liebe Eltern, bitte üben Sie schon jetzt fleißig mit Ihren Kindern den sicheren Weg zur Schule! Weisen Sie auf Gefahren hin und bedenken Sie, dass nicht immer der kürzeste Weg, auch der sicherste ist!


Massiver Anstieg der Kriminalität - ist Vöcklabruck noch sicher?

 

Liest man sich die aktuellen Polizeimeldungen aus Vöcklabruck durch kann man durchaus den Eindruck gewinnen, dass mittlerweile eine gewisse „Wildwest- Mentalität“ herrscht.

 

Allein innerhalb der letzten Tage passierten 2 Raubüberfälle.

 Von Seiten der Stadtpolitik bzw. der anderen Fraktionen hörte man dazu keinen Aufschrei.

 Im ersten Fall ging die Polizei in ihrer Presseaussendung noch auf die mutmaßliche Herkunft der Täter ein, im zweiten Fall wurde dieses Detail bis dato nicht angeführt.

Möglicherweise – es gilt die Unschuldsvermutung - wird es politisch nicht gewünscht und deshalb auch nicht publiziert.

Fakt ist, dass sich in den letzten Jahren das Sicherheitsgefühl der Vöcklabrucker Bürger drastisch verschlechtert hat.

Statt sich diesen, nämlich den tatsächlichen Problemen anzunehmen, widmen sich viele Verantwortungsträger lieber den Regenbogenfarben und treten leider immer wieder mit ihrem vorgeschobenen „Kampf gegen rechts“ gegen die Meinungsfreiheit auf.

Trotz aller Beteuerungen von so manchen Fraktionen und NGO's sind nicht nur in Vöcklabruck viele Integrations-Maßnahmen kläglich gescheitert.

Im Namen unserer Fraktion setzen uns wir, Sicherheitsstadtrat David Binder und Fraktionsobmann Roland Pröll-Bachinger dafür ein, dass die Bundes- und Stadtpolizei das Ausmaß der Streifen innerhalb des Stadtgebietes erhöht.

Der gesamte Gemeinderat ist aufgefordert, konstruktive Lösungsvorschläge einzubringen und schlussendlich auch umzusetzen.

Wir von der FPÖ sind jederzeit gesprächsbereit und werden unseren Beitrag für eine sichere Stadt leisten.


Klimakleber in Vöcklabruck: Zeit zum Handeln – Zeit für klare Positionen!

Angesichts der Tatsache, dass nun die sogenannten „Klimakleber-Proteste" auch bei uns in der Stadt angekommen sind fordern wir alle Fraktionen der Stadtgemeinde dazu auf, klare Position GEGEN diese unangemeldeten Proteste zu beziehen.

 Es kann nicht sein, dass die Steuerzahler (somit wir ALLE) für derartige Aktionen zur Kasse gebeten werden und derartige Einsätze auch noch bezahlen müssen.Da neben der Bundespolizei aus Vöcklabruck auch extra Beamte aus Linz kommen mussten, werden sich die Kosten für den Einsatz in Vöcklabruck vermutlich auf Tausende Euros belaufen. Weiters fordern wir das OKH (Offenes Kulturhaus) zu einer Stellungnahme und Beantwortung folgender Frage auf: Warum wurde und wird der „Letzten Generation“ immer wieder eine Bühne geboten?

Nur zur Erinnerung: Das OKH wird seitens der Stadtgemeinde gut subventioniert!


 Liebe Vöcklabruckerinnen und Vöcklabrucker!

Die Fahrbahnblockaden sind nun auch in Vöcklabruck angekommen!

Mit tatkräftiger Unterstützung von Verkehrsstadträtin Kröpfl und weiteren Grünen dürfen sich die Autofahrer nun auch in Vöcklabruck über künftige Verkehrsblockaden freuen.

Am 7. Juli 2023 kam es am frühen Vormittag zwischen Vöcklabruck und Attnang zu einer Blockade der B1 – und das mit Beteiligung von Grünen-Politikern. Das Ergebnis: Verkehrschaos, Stau sowie Unmut bei der arbeitenden Bevölkerung – und das genau am „Zeugnistag“, an dem ohnehin ein höheres Verkehrsaufkommen vorzufinden ist.

Warum einmal mehr die GRÜNEN so nahe am Geschehen waren beantwortet auch die Frage, ob sie von dieser „Aktion“ Kenntnis hatten!

Das Ganze war aber nicht so überraschend und klar absehbar, da das OKH (Verein offenes Kulturhaus) vor noch nicht allzu langer Zeit eine entsprechende Plattform für die letzte Generation geboten hat. Dort ist man in der Regel „unter sich“ und zu den „Diskussionen“ zieht es eher keine Kritiker hin.

Das OKH wird auch noch ausgezeichnet von der Stadtpolitik finanziert und unterstützt, wo so mancher Verein überrascht wäre, was die Höhe der direkten und indirekten Vereinsförderung angeht. Und pünktlich zur ersten Blockadeaktion am vergangenen Freitag wurde gleich wieder Werbung für die nächste „Diskussionsrunde“ am 20. Juli gemacht.

 

Die „letzte Generation“ führt auf den Straßen keine Diskussion und blockiert diese willkürlich, ohne Rücksicht auf Verluste und nehmen auch die Behinderung von Einsatzkräften in Kauf.

 

Die Autofahrer sind für die GRÜNEN, die Aktivisten & Kleber offenbar das einfachste Opfer und wird dadurch zur Zielscheibe für eine reine Schikane, welche durch eine ideologische Verblendung und Hysterie bei den Klimarettern ihren Lauf gefunden hat.

 

Jetzt muss gehandelt werden!

 

Wir fordern daher von den Grünen-Politikern (Stadt-/Gemeinderäte) eine klare Distanzierung & Verurteilung dieser Aktion sowie die Zusage und das klare Bekenntnis von Bürgermeister DI Peter Schobesberger und allen weiteren Fraktionen, diesen Aktivisten keine Bühne mehr zu bieten und die Subventionen (Steuergeld) umgehend einzustellen! Selbstverständlich fordern wir das OKH mit Sitz in einem Gebäude der Stadt Vöcklabruck dazu auf, die geplante Veranstaltung abzusagen

!

 

 

 

Der letzten Generation darf ich abschließend sagen: Geht zu den Verantwortlichen, allen voran zur eurer Grünen-KLIMAMINISTERIN Gewessler! Die sitzt - aber sicher nicht mehr lange- offenbar untätig im Ministerium in Wien herum.

 

 


Liebe Vöcklabrucker!

 

Stadtplatz- Neuregelung: Keine Zustimmung für ein „Stückwerk“ zum Nachteil unserer Stadt und unserer Wirtschaft

Die neue Regelung für den Stadtplatz, welche bei der Gemeinderatssitzung am 03. Juli 2023 wegen zuvor fehlender Stellungnahmen ein weiteres Mal zur Beschlussfassung auf der Tagesordnung stand, wurde trotz negativer Stellungnahmen von der WKO und der Wirtschaftstreibenden mit den Gegenstimmen der FPÖ-Fraktion von allen anderen Fraktionen abgesegnet.

Generell kann man festhalten, dass sich „der rote Faden“ durch den ganzen Prozess gezogen hat:

2019 wurde unser Stadtplatz aufgrund einer notwendiger Kanalsanierung im unteren Teil saniert.

Im Zuge dessen wurde damals die „Neugestaltung des Stadtplatzes“ angestrebt, bei der man zuerst eine Begegnungszone eingerichtet hat und in der Folge einige Konzepte überlegt wurden, wie der Stadtplatz zukunftstauglich und attraktiver werden soll.

Bei den Überlegungen wurde dann auch klar, wie wichtig hier eine Gesamtverkehrslösung wäre. Daraufhin hat man alle Pläne verworfen und den Verkehrsentwicklungsplan im Ausschuss beschlossen sowie einen Arbeitskreis mit Verkehrsplaner eingerichtet.

Damals, beim Beschluss für die Begegnungszone, war für uns die Einbeziehung der Kaufmannschaft und der Bewohner in die weiteren Planungen ein wichtiges Anliegen. Grundsätzlich wäre eine Befragung zu diesem Thema ein wesentlicher Bestandteil des Projektes gewesen. Aber auch in diesem Fall konnte man sich zu keiner eindeutigen Entscheidung durchringen. Somit wurde der doch eher halbherzige Bürgerbeteiligungsprozess zu einem „Schlag ins Wasser“, mit dem nur wenige Leute erreicht werden konnten.

Am Ende bleiben nun mehr Fragen als Antworten und die negative Stellungnahme der Wirtschaft sowie der Feuerwehr wurden bei der Beschlussfassung nicht berücksichtigt bzw. einfach ausgeblendet.

Somit bleibt es ein „Stückwerk“ mit großen Lücken. Es fehlt das Konzept zur Parklatzbewirtschaftung, auch das Verkehrskonzept ist nicht zu Ende gedacht.

Da durch die geplanten, wesentlichen Änderungen in der Salzburgerstrasse auch die jetzt beschlossenen Änderungen mitspielen werden, ist diese Angelegenheit noch lange nicht positiv erledigt.

Das Prinzip „Hoffnung“ sollte bei solchen wesentlichen Entscheidungen keine Rolle spielen.

Aber in diesem Fall kann man sich nur wünschen, dass die negativen Auswirkungen für die Kaufmannschaft nicht eintreffen werden.

Auch die ehemalige Wirtschaftspartei ÖVP ist hier Kompromisse eingegangen, die wir am Ende nicht mehr mitgetragen haben und auch künftig nicht mittragen werden.

Das Innenstadtsterben ist oft hausgemacht, so auch in Vöcklabruck.

Anstatt die Chance zu nutzen und einen eigenen, besseren Weg für eine florierende Innenstadt zu gehen, wird einmal mehr an starren Konzepten festgehalten.

Wir als FPÖ bleiben dennoch an diesem Thema dran und setzen uns auch in Zukunft für eine belebte Stadt ein!


Mit dem Wohn- und Energiekostenbonus unterstützen wir etwa 160.000 Haushalte in ganz Oberösterreich mit 200 bis 400 Euro. Die Antragsstellung ist noch bis zum 31. Juli möglich.

 


Widerliche Schmierattake auf Schaukasten der FPÖ 

Soeben wurden wir von aufmerksamen Bürgern und der Vöcklabrucker Polizei informiert, dass unser Schaukasten im Stadtteil Dürnau mit geschmacklosen Hassparolen beschmiert wurde.

„Hierbei handelt es sich längst nicht mehr um Ablehnung der FPÖ oder ein Kavaliersdelikt, sondern um kriminelle Energie in Kombination mit Hass und blanker Zerstörungswut. Wer so etwas nötig hat, dem fehlt es definitiv an Demokratieverständnis, Anstand und Respekt gegenüber fremdem Eigentum. Eine auf Fakten basierende Diskussion auf Augenhöhe ist mit solchen Leuten augenscheinlich nicht möglich. Aber wir lassen uns dadurch nicht von unserem Kurs abbringen und werden weiterhin die Dinge offen beim Namen nennen!“, sind sich Stadtparteiobmann David Binder und Fraktionsobmann Roland Pröll-Bachinger einig.

Der „mutige Künstler“ konnte mittlerweile ausgeforscht werden – es wurde Anzeige erstattet.


Heute Abend fand die Vernissage zur Eröffnung der Ausstellung von Julie May Queen „Werkschau“ im Lebzelterhaus statt, Fraktionsobmann Roland Pröll-Bachinger und Stadtrat David Binder waren bei der Eröffnung dabei. Die Ausstellung kann man noch bis 24. Juni besuchen.


Herber Schlag für die Stadt Vöcklabruck
 
Wie den Medien zu entnehmen ist, schließt die Möbelhauskette Leiner Ihren Standort in Vöcklabruck. Laut Berichten verlieren hier am Standort somit mehr als 60 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz. Die FPÖ Vöcklabruck solidarisiert sich mit den von der Kündigung Betroffenen und Ihren Familien. Fraktionsobmann Roland Pröll-Bachinger und Stadtrat David Binder appellieren an Bund, Land und die Stadtgemeinde sowie das AMS alles zu unternehmen, um die Betroffenen so bald als möglich wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

 


"Chance, das Nadelöhr Leinerkreuzung zu entschärfen"

 

Gerhard Kaniak, Bezirksparteiobmann der FPÖ-Vöcklabruck, hält die Schließung der Leiner-Filiale in Vöcklabruck für eine Chance, den Verkehr an der dortigen Straßenkreuzung zu entschärfen. Andere FPÖ-Politiker aus dem Bezirk schließen sich seiner Meinung an. 

BEZIRK VÖCKLABRUCK. „So traurig der Abbau der Leiner-Filialen in Oberösterreich und der Verlust von Arbeitsplätzen wirtschaftlich auch sein mag, ergibt sich für die Verkehrspolitik in Vöcklabruck dadurch aber dennoch eine neue Chance, das Nadelöhr Leinerkreuzung zu entschärfen. Das Problem besteht schon seit Jahren, schon damals wurde Ausbau der Leinerkreuzung zu einem Kreisverkehr und einem vierspurigen Ausbau der Salzkammergut Bundestraße B 145 diskutiert, die Pläne sind aufgrund Platzmangels gescheitert. Mit einem Ankauf des Grundstücks könnte die Gemeinde jetzt eine neue Situation schaffen und die damaligen Pläne doch umsetzen.“

"Rückstau wirksam auflösen"

„Um den Rückstau aufgrund der Leinerkreuzung in Vöcklabruck und der Himmelreichkreuzung in Regau bis teilweise zum Autobahnanschluss Regau endlich wirksam aufzulösen, wäre jetzt ein erneuter Planungs-Ansatz unter Nutzung des Leiner-Geländes anzudenken“, so FPÖ-Bezirksparteiobmann Kaniak.

 

„Wir fordern daher von der Stadt Vöcklabruck und Bürgermeister Peter Schobesberger rasch aktiv zu werden und mit dem neuen Eigentümer sowie dem Land OÖ bezüglich des Erwerbs des Grundstückes in Kontakt zu treten“, bekräftigt FPÖ-Stadtrat David Binder. „Bevor es keine Lösung für das Nadelöhr Leinerkreuzung und in weiterer Folge für die Himmelreich-Kreuzung in Regau gibt, ergibt auch ein 4-spuriger Ausbau der B 145 keinen Sinn“, ergänzt auch Regaus FPÖ-Fraktionsobmann DI Dr. Arthur Kroismayr.

 


 

Am Mittwoch, den 17. Mai hieß es zum 60-mal „Willkommen zur Maidult“ Ersatzgemeinderat KR. Herbert Feilmayr und Stadtrat David Binder nahmen an der Eröffnung teil. Noch bis 21. Mai kann man am Freizeitgelände Vöcklabruck Autodrom, Geisterbahn und vieles mehr erleben.


Ausstellungseröffnung und Vernissage im Lebzelterhaus

 

Gemeinsam mit den Ersatzgemeinderäten Marianne Lindner und Ihrem Mann Alfred durften heute Abend Fraktionsobmann Roland Pröll-Bachinger mit weiteren Besuchern der Ausstellungseröffnung und Vernissage von der Künstlerin Christine Perseis im Lebzelterhaus beiwohnen.


 Die Co2-Steuer soll von 55 auf 120 € mehr als verdoppelt werden. Die "Grünen Ideen" sorgen immer mehr für Kopfschütteln. In Zeiten der extremen Teuerung und Inflation ist das mehr als realitätsfremd...


Beim Tanken, beim Einkaufen oder bei der Urlaubsplanung.. Unser Leben ist teuer geworden, dabei könnten wir Vieles ändern...


In den Augen der Bevölkerung stellt die Familie nach wie vor einen essentiellen Teil des Lebensglücks dar: Etwa zwei von drei der Befragten (64 %) bei der aktuellen Familien-Wertestudie sind der Überzeugung, dass man heutzutage eine Familie braucht, um wirklich glücklich zu sein. In Krisenzeiten ist die Familie zudem der wichtigste Rückhalt für die Menschen


Heute konnten wir am Stadtplatz allen Müttern einen schönen Muttertag wünschen und einen süßen Gruß übergeben. Auch das eine oder andre Gespräch und Anliegen der Bürger wurde besprochen. Wir wünschen allen Müttern einen schönen Muttertag!


Heute waren wir beim Frischemarkt am Stadtplatz unterwegs und konnten unsere Ostergrüße übermitteln, auch bei kaltem Wetter und Regen sind wir unterwegs. Auch das eine oder andere Anliegen der Bürger wurde besprochen.

 

Frohe Ostern wünscht die FPÖ-Stadtpartei Vöcklabruck!


Verkehrsentwicklungsplan Innenstadt/Stadtplatz:

Aus für Begegnungszone durch Zustimmung von ÖVP, SPÖ, GRÜNE, NEOS und MFG besiegelt

 

Bei der vergangenen Gemeinderatssitzung am 27. März wurde mit dem mehrheitlichen Beschluss des Verkehrsentwicklungsplanes Innenstadt/Stadtplatz von ÖVP, SPÖ, GRÜNE, NEOS und MFG auch das endgültige „Aus“ für die Begegnungszone in Vöcklabruck besiegelt.

Einzig die FPÖ-Fraktion hat sich gegen die Umsetzung dieser Planungsvariante gestimmt.

 

FP- Stadtrat David Binder: „Ich bin enttäuscht, dass die Geschäftstreibenden und Anwohner in dieser Angelegenheit einfach „überfahren“ wurden. Man hat fast den Eindruck, die vorangegangenen Bürgerbefragungen waren nur eine Alibi-Aktion,

unserer Meinung nach wurde nicht ausreichend darauf eingegangen. Teile wie die Mini-Fußgängerzone im Bereich Kirchengasse wirken eher wie ein Bürgerstreich.“

 

„Von 1. April bis 31. Oktober wird es ab 12:30 Uhr nun wieder eine Fußgängerzone am oberen Stadtplatz geben. Die Einbahn in der Mühlbachgasse wurde umgedreht, was für die Anwohner mehr Lärm bedeuten wird.“, so Fraktionsobmann Roland Pröll Bachinger.

 

Für Verwunderung sorgte auch die finale Zustimmung der ÖVP-Fraktion.

 

„ An diesem Beispiel wird einmal mehr ersichtlich, dass sich die ÖVP wie ein Fähnchen im Wind dreht – die Positionierung der anderen Fraktionen war hier eindeutig klarer. Doch die ÖVP war es, die sich nach den Bürgerbefragungen gemeinsam mit der FPÖ für eine Begegnungszone ausgesprochen hat, um dann bei der tatsächlichen Abstimmung plötzlich eine Kehrtwende zu machen und genau das Gegenteil zu beschließen. Wozu dann die Bürgerbefragung?  Die FPÖ-Fraktion bleibt dennoch ihrer Linie treu und steht auch weiterhin klar für eine Begegnungszone am Stadtplatz – Gründe dafür gibt es mehr als genug!“, so Stadtrat und Parteiobmann David Binder abschließend.


„Und täglich grüßt das Murmeltier ist das Motto der Frauenpolitik in diesem Land. Den großen Worten müssen endlich Taten folgen, sonst führt sich der Weltfrauentag – wo einmal im Jahr Frauen und deren Lebensrealität und Probleme ins Rampenlicht gezerrt werden – ad absurdum, weil dieser Tag in Wahrheit nichts bringt.


Reger Austausch mit Funktionären, Mitgliedern und Interessenten bei einem weiteren Regionalstammtisch im Gasthaus Haslinger in Regau - mit unseren Bezirksparteiobmann-Stv. Rudolf Kroiß und Arthur Kroismayr! Das Ziel ist klar: Gemeinsam für unsere Bürger und eine starke, freiheitliche Handschrift in der Kommunalpolitik!


Das Neujahrstreffen der freiheitlichen Partei Vöcklabruck fand am Freitag, dem 10. Februar statt. Neben den Mitgliedern konnte Stadtparteiobmann David Binder folgende Ehrengäste begrüßen, Landeshauptmann-Stv. Manfred Haimbuchner, Bezirksparteiobmann Gerhard Kaniak, Landtagsabgeordneter Rudolf Kroiß und Landesparteisekretär Michael Gruber. Nach den Ansprachen des Stadtparteiobmanns und der Ehrengäste konnte auch unser Fraktionsobmann Roland Pröll Bachinger über die Fraktion berichten. Zum Schluss fanden noch die Ehrungen der ausgeschiedenen Funktionäre statt. So wurden Helmut Haider, Erich Gschwendtner, Günther Gschwandtner und Siegfried Kroismayr für ihre Verdienste und ihren Einsatz geehrt. Danke für eure Arbeit in der freiheitlichen Partei.